Ausgleich in den Borghorster Elbwiesen, Foto: Aufwind/ H. Weitzel

Ausgleich in den Borghorster Elbwiesen, Foto: Aufwind/ H. Weitzel

Die A26 in Niedersachsen, Foto: Aufwind/ H. Weitzel

Fischbeker Heidbrook, Foto: IBA Hamburg GmbH

Die Speicherstadt aus der Luft, Foto: Aufwind

Ausgleichsmaßnahme Borghorster Elbwiesen

Die Borghorster Elbwiesen in Hamburg-Altengamme und Geesthacht sind mit einer Fläche von 69 Hektar Teil des Naturschutzgebietes „Borghorster Elblandschaft“. Ein 1968 errichteter Leitdamm trennt die Wiesen vom Strom der Elbe. Mit der geplanten Kohärenzsicherungsmaßnahme wird der Leitdamm wieder geöffnet und die Landschaft dem Tideeinfluss ausgesetzt. Die Maßnahme ist Teil des notwendigen Ausgleichs für die Erweiterung des Airbus-Werksgeländes im Mühlenberger Loch in Finkenwerder.

Aufwertung der Natur: Stück der Hamburger Elbe bald wieder im Urzustand

Indem neue wertvolle, tidegeprägte Lebensräume wie beispielsweise Süßwasserwatten, Flachwasserzonen und Schlammuferflure durch den Tideeinfluss geschaffen werden, wird das Gebiet naturschutzfachlich aufgewertet. Es sollen attraktive Flächen für gefährdete Vogelarten wie das Blaukelchen, den Rohrschwirl, den Schilf- und Drosselrohrsänger, die Rohrweihe und den Eisvogel entstehen. Die neuen Flachwasserzonen bieten Flussfischarten wie dem Rapfen und der Finte neue Lebensräume und befördern, dass sich seltene Pflanzenarten wie der Schierlings-Wasserfenchel ansiedeln. Mit dem Gebiet wird der Zusammenhang des Europäischen ökologischen NATURA 2000-Netzwerkes gesichert. 

 

Ein Siel- und Schöpfwerk wird errichtet

Um einen Grundwasseranstieg und somit auch nachteilige Auswirkungen auf den Grundstücken der Anwohner zu vermeiden, wird ein Siel- und Schöpfwerk realisiert. Bei hohen Sturmfluten von über +4,50 m NN und lang anhaltenden Oberwasserereignissen wird es geschlossen. Außerdem wird das Schöpfwerk den durch Sicker- und Qualmwasser ansteigenden Wasserspiegel auf +2,70 m NN begrenzen. Mit dem Bau des Siel- und Schöpfwerks und zusätzlichen Drainagen wird die bisherige Situation, in der das Frühjahrshochwasser 2006 beispielsweise bei +3,50 m NN auf den Borghorster Elbwiesen stand, enorm verbessert. Neben der regulierenden Funktion des Sielbauwerks wird es auf dem Betriebsgebäude eine Besucherplattform mit Schautafeln geben. Dort können sich Interessierte über die Ausgleichsmaßnahme informieren und einen Blick in die Elblandschaft werfen.


Der Leitdamm wird elbseitig verbreitert und den Verkehr führen

Im Sommer 2016 wird eine zweispurige Straße mit Geh- und Radweg über den Leitdamm führen. Der Verkehr läuft derzeit mitten durch die Elbwiesen über den Horster Damm, der zurückgebaut wird. Vor Herstellung der Fahrbahndecke im Frühjahr 2016 wurde der Leitdamm 2015 in der hochwasserfreien Zeit wasserseitig verbreitert und erhält eine erosionssichere Abdeckung aus Lehm. Das erfolgte in fünf Teilabschnitten von Osten nach Westen.

Aktueller Stand

Mit Baustart im Juni 2014 wurde der spätere Straßendamm zwischen Altengammer Hauptdeich und Leitdamm wurde provisorisch als Baustellenzufahrt hergestellt. Die westliche kleine Wattfläche und die 11 Hektar große Wattfläche im Osten wurden profiliert. Im April 2015 haben die die Bauarbeiten für das Siel- und Schöpfwerk begonnen, das im Sommer 2016 fertiggestellt sein wird.

Bericht Grundwassermonitoring (2015)

Zahlen & Fakten:

Maßnahme:Ausgleichsmaßnahme
Unsere Leistung:Bauherrenseitiges Projektmanagement
Bedarfsträger:Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation 
Realisierungsträger:

Projektierungsgesellschaft Finkenwerder mbH & Co. KG,

vertreten durch die ReGe Hamburg
BauzeitJuni 2014 bis Herbst 2016
Investitionssumme:ca. 27 Mio. €
Gebietsfläche:69 Hektar
Entstehende Wattfläche insgesamt:12 Hektar
- davon westliche Wattfläche:1 Hektar
- davon östliche Wattfläche:11 Hektar
Abmessung der Leitdammöffnung:ca. 22 x 41 Meter
Länge des neuen Straßenabschnitts:ca. 1,4 Kilometer
Höhe des Leitdamms:ca. 8,4 Meter NN
Lage:Altengammer Hauptdeich 109, Borghorst/ Altengamme
Bezirk:Bergedorf

Ausgleichsmaßnahme in der Borghorster Elblandschaft, März 2016, Foto: Aufwind
Borghorster Elbwiesen im März 2016, Foto: Aufwind
Das Sielbauwerk aus der Luft, März 2016, Foto: Aufwind
Der Baustand im Oktober 2015: Leitdamm verstärkt, 90 Prozent der Wattflächen sind profiliert, Betonierarbeiten für das Siel- und Schöpfwerk haben begonnen, Foto: Aufwind
Auwald
Hochstaudenfluren
Oenanthe-Blüte
Schlammuferfluren
Siel- und Schöpfwerk als Skizze in der Draufsicht, Ansicht: Böger + Jäckle
Das Siel- und Schöpfwerk im Längsschnitt, Ansicht: Böger + Jäckle
    Zurück zur Projektübersicht